Bericht von der Gemeinderatssitzung vom 28.04.2021



Wald und Waldwege

Revierförster Joachim Stier berichtete über die geplante Bewirtschaftung des Gemeindewalds. Dabei zeigt er auf, dass im vergangenen Jahr nur zufällige Nutzungen durchgeführt wurden, aufgrund von Trockenheit, Dürre und Borkenkäferbefall. Der Umbau des Waldes mit Trocken- und Dürre resistenteren Bäumen werde auch eine wichtige Zukunftsaufgabe sein. Vor Ort wurde dann eine Durchforstungsmaßnahme angeschaut. Dabei lobte Herr Stier die hervorragende Arbeit des Gögginger Bauhofs bei der Waldbewirtschaftung. Außerdem wurde beschlossen den Teil eines Waldweges von Grund auf zu sanieren.

Untere Straße westlicher Ortsteingang

Beim Endausbau dieses Bereiches wurde bei einer Anliegerinformation die Befürchtung geäußert, dass zu schnell gefahren wird wenn der Ausbau kommt. Damals hat man sich verständigt, dass bauliche Verengungen nicht sinnvoll sind. Allerdings hat man damals vereinbart, sollten die gefahrenen Geschwindigkeiten am Ortseingang zu hoch sein, über mobile Hindernisse nachzudenken.
Nach einer Ortsbesichtigung beschloss der Gemeinderat zwei Blumenkübel versetzt aufzustellen, um die gefahrenen Geschwindigkeiten zu reduzieren.

Weitere Gehwegabsenkungen

Hier wurde beschlossen den Gehweg auf der nördlichen Seite der Bernhardusstraße noch etwas zu verlängern. Weitere Gehwegabsenkungen im Bereich Albblickweg, Rosensteinstraße wurden nicht für notwendig geachtet, da hier bereits durch Hofeinfahrten sehr viele Absenkungen vorhanden sind und man die Straßenseiten problemlos an mehreren Stellen wechseln kann.

Kindergarten

Herr Architekt Hermann aus Lorch erläuterte die Baumaßnahme. Es handelt sich um einen Holzbau mit einem extensiv begrünten Flachdach. Im Innenbereich ist der Kindergarten mittlerweile fertiggestellt. Somit steht einem Einzug zum neuen Kindergartenjahr nichts entgegen. Die Außenanlagen müssen noch angelegt werden. Hierzu erfolgt die Ausschreibung in der nächsten Woche. Herr Hermann betont, dass man insgesamt eine kostengünstige Erweiterung erstellt habe. Auch blieb man bei der Bauausführung innerhalb des geplanten Kostenrahmens.

Neufassung der Friedhofssatzung

Die geltende Friedhofsatzung wurde aktualisiert und an die momentanen Gegebenheiten angepasst. Die Friedhofsordnung lässt sich von den Gedanken leiten, dass sich jeder entsprechend der Würde des Orts verhalten sollte. Auf dem Gögginger Friedhof werden Reihen-/Wahlgräber, Urnenerdgräber, Urnenwandgräber sowie ein anonymes Rasengrabfeld angeboten. Bei herkömmlicher Bestattungsweise beträgt die Ruhezeit 25 Jahre, bei Urnengräber kann bei der Erstbestattung zwischen 15 und 20 Jahren gewählt werden. Die Zweitbestattung erfolgt dann automatisch für 15 Jahre. Ein Dorn im Auge ist dem Vorsitzenden teilweise der viele Blumenschmuck bei den Urnenwandgräbern. Bereits in der alten Satzung war enthalten, dass an den Urnenwandgräbern kein Blumenschmuck abgelegt werden soll. Für diejenigen die hier etwas mehr noch machen wollen, besteht die Möglichkeit die Urnenerdgräber zu erwerben. Hier soll auch der Hinweis an die Bestatter gehen, dass diese ihre Kunden im Gespräch auf diesen Teil der Friedhofsordnung hinweisen. Im Übrigen wurde die Friedhofsordnung einstimmig verabschiedet.

Freiflächen-Photovoltaikanlage

An der Kreisstraße Richtung Schechingen wird von einem Landwirt ein Freiflächen-Photovoltaikanlage geplant mit einem Umfang von ca. 0,9 ha. Um diese letztlich verwirklichen zu können ist die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich. Der Gemeinderat beschloss grundsätzlich die Aufstellung eines Bebauungsplans.

Gebühren im Bereich Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung

Wilfried Binder vom Gemeindeverwaltungsverband erläuterte, dass im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Zuschüsse nach der Höhe der Entgelte und umgerechneten Beiträge gewährt werden. Insbesondere im Abwasserbereich steht mit der Sanierung der Kläranlage auch unabhängig von der Frage, ob Schechingen oder Heuchlingen anschließen ein finanzielles Großprojekt in den nächsten Jahren an. Hier müsse man versuchen, möglichst hohe Zuschüsse zu bekommen. Dazu ist eine Erhöhung der Gebühren erforderlich. Würde man dies nicht tun, würde man zwar im Moment den Gebührenzahler schonen, aber nicht langfristig, denn über den Abschreibungszeitraum hinweg muss letztlich der Gebührenzahler den Eigenanteil der Gemeinde finanzieren. Gleichzeitig stehen aber auch Kanalsanierungen noch an. Bei den Kanalsanierungen sind die Gebührensätze die erhoben werden müssen noch höher als im Bereich der Kläranlagensanierung. Außerdem besteht er kein Rechtsanspruch sondern die Zuschüsse werden gewährt nach verfügbaren Mitteln. Ziel soll es sein auf der einen Seiten möglichst hohe Zuschüsse für den notwendigen Kläranlagenbau zu erhalten. Auf der anderen Seit aber dem Gebührenzahler nicht über Gebühr zu belasten. Hierzu wird auch in der nächsten Sitzung dargestellt werden, wo Kanäle im Inlinerverfahren noch saniert werden müssen.

VHS 1. Semester 2021

Örtliche Leitung:

Leila Valadbeigi

Lindenweg 12

73571 Göggingen

Telefon: (07175) 4689899

Fax: (07175) 7659

Anmeldung auf dem Rathaus unter Tel. 07175/5762



-P207704-                  

Aquarellmalen am Vormittag

Ute Haag

Kurs (7 Vormittage)

mi, ab 24.02.2021, 9.00 – 11.15 Uhr  

Neue Halle, Mehrzweckraum

Preis: EUR 78,-

Bitte mitbringen: Aquarellblock, feinkörnig, rumdumgeleimt 300 g/qm, Aquarellfarben in Näpfen, Aquarell-Rundpinsel ca. Gr. 4, 8, 16, 1 Lappen oder Haushaltspapier, 1 weißer Teller oder Palette zum Farben mischen, Bleistift, Radierer, 2 Wassergläser

-P302729-

Bauch-Beine-Po und ein bisschen mehr

Birgit Schmid, Übungsleiter „B“

Kurs (15 Abende)

mo, ab 01.03.2021, 20.15 – 21.15 Uhr

Gemeindehalle

Preis: EUR 70,-


-P409705-

Italienisch für Anfänger

Gabriele Gommaraschi

Kurs (10 Abende)

di, ab 02.03.2021, 18.00 – 19.30 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum

Preis: EUR 99,-


-P302730-

Fitnessmix

Angelika Neumeier, Sport und Gymnastiklehrerin, Official Zumba® Instructor

Kurs (12 Abende)

mi, ab 03.03.2021, 19.00 – 20.00 Uhr

Gemeindehalle, Vereinsraum

Preis: EUR 56,-


-P302732-

Pilates am Vormittag

Ludmilla Ciumac, Fitnesstrainerin

Kurs (12 Vormittage)

di, ab 13.04.2021, 9.30 – 10.30 Uhr

Gemeindehalle, Gymnastikraum

Preis: EUR 56,-

Bitte mitbringen: Gymnastikmatte.


-P213704-

Kunterbunte Musikwerkstatt

In den Pfingstferien

Für Kinder von 6-9

Ulrich Krug, Musiker und Musikpädagoge

Kurs (1 Vormittag)

di, ab 01.06.2021, 10.30 – 12.00 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum

Preis: EUR 12,-


-P301717-                                                     

Yoga für Erwachsene und Jugendliche ab 14

Michaela Rohrbach, Tanzpädagogin, Yoga-Lehrerin

Kurs (5 Abende)

do, ab 10.06.2021, 18.15 – 19.30 Uhr

Schloßgut Horn, Kirchsteige 7

Preis: EUR 51,-

Bitte ein Handtuch und bequeme Kleidung mitbringen!


-P302733-                                                     

Accordance

mehr als Yoga und Pilates

Ludmilla Ciumac

Kurs (5 Vormittage)

di, ab 15.06.2021, 10.30 – 11.30 Uhr

Gemeindehalle, Gymnastikraum

Preis: EUR 30,-

Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung!

Gemeinsamer Gutachterausschuss

Seit 01. Juli 2020 ist der Gögginger Gutachterausschuss ein Teil des gemeinsamen Gutachterausschusses Schwäbisch Gmünd.

Der Gutachterausschuss ist ein selbständiges und unabhängiges Gremium zur Ermittlung von Grundstückswerten. Dieses Gremium setzt sich aus Sachverständigen der Bereiche Bauwesen, Immobilienwirtschaft, Finanzwirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Vermessungswesen und anderen Fachbereichen zusammen. Der Gutachterausschuss besteht aus einem Vorsitzenden und weiteren Gutachtern, die ehrenamtlich tätig sind.

Der aktuelle Gutachterausschuss setzt sich aus den Gutachtern der beteiligten Kommunen zusammen, besteht aus derzeit 45 Mitgliedern und ist noch bis zum 28. April 2023 bestellt. Der Vorsitzende ist Bernd Maier.

Für die Erledigung seiner Aufgaben nutzt der Gutachterausschuss die Dienste einer Geschäftsstelle. Diese ist in Schwäbisch Gmünd beim Amt für Stadtentwicklung eingerichtet.

Bei der Erstattung von Gutachten und bei der Ermittlung der sonstigen zur Wertermittlung erforderlichen Daten wird der Gutachterausschuss in der Regel in der Besetzung mit dem Vorsitzenden und zwei weiteren Gutachtern tätig. Zusätzlich ist noch ein Vertreter der Geschäftsstelle anwesend.

___________________________________________________________________________

Wertermittlungen von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie Rechten an Grundstücken werden auf schriftlichen Antrag des Eigentümers oder eines sonstigen Berechtigten durch den Gutachterausschuss erstellt.

Der Verkehrswert, das Ergebnis einer Wertermittlung, ist nach § 194 Baugesetzbuch wie folgt definiert: “Der Verkehrswert (Marktwert) wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.”

Ziel jeder Verkehrswertermittlung ist es damit, einen möglichst marktkonformen Wert eines Grundstücks zu bestimmen. Ein Gutachten setzt sich i.d.R. aus den folgenden Kapiteln zusammen:

  • Beschreibung des Gutachtenauftrags
  • Beschreibung des Grundstücks nach Lage, Erschließung und Bebauung
  • Rechtliche Gegebenheiten: Grundbuch, Baulastenverzeichnis, Bauleitplanung und weitere
  • Gebäude und Außenanlagen: Beschreibung wertrelevanter Zustände und Details
  • Verkehrswertermittlung mit: Wert des Grund und Bodens; Wert der baulichen Anlagen; Verkehrswert; Anlagen: Katasterkarte, Objektfotos, Bauzeichnungen

Die Berechnungen zur Ermittlung des Verkehrswertes sind nachvollziehbar dargestellt und erläutert. Für die Wertermittlung werden Gebühren fällig.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite von Schwäbisch Gmünd: https://www.schwaebisch-gmuend.de/gutachten-grundstuecksbewertung.html

Landesfamilienpass 2020

Mit dem Landesfamilienpass erhalten Kinder und deren Bezugspersonen vergünstigten oder kostenlosen Eintritt zu vielen spannenden Ausflugszielen in ganz Baden-Württemberg. Mit dabei sind unter anderem die vier großen Freizeitparks im Land, der Europa-Park in Rust, der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn, das Ravensburger Spieleland sowie der Schwaben Park bei Kaisersbach. Aber auch Freizeitbäder, zahlreiche Klöster, Burgruinen und Schlösser lassen sich mit dem Landesfamilienpass ermäßigt oder kostenfrei besuchen.

Antragsberechtigte Familien können den Pass und die dazugehörige Gutscheinkarte für das Jahr 2020 ab sofort kostenlos bei ihrer Gemeindeverwaltung beantragen. Eine Liste aller Ausflugsziele, die mit dem Pass besuchen werde können, finden Sie in der Anlage. Damit möglichst viele Kinder von den Vergünstigungen profitieren, wurde der Landesfamilienpass den gewandelten Familienmodellen angepasst. Denn Familie ist überall da, wo Kinder sind. Egal ob Sie Opa, alleinerziehende Mutter, Tante oder eine andere Bezugsperson sind. Neben einem Erwachsenen, der berechtigt ist, den Landesfamilienpass zu bean-tragen, können bis zu vier weitere Personen in den Pass eingetragen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen getrenntlebenden leiblichen Elternteil, Oma und/oder Opa, erwachsene Geschwister oder eine andere Bezugsperson der Kinder handelt. Von den eingetragenen Personen können bei Ausflügen immer zwei Erwachsene zusammen mit den Kindern die Vergünstigung des Landesfamilienpasses in Anspruch nehmen.

Wer kann einen Landesfamilienpass beantragen?

Einen Landesfamilienpass können Familien beantragen, wenn sie mit mindestens drei kindergeldberechtigten Kindern (auch Pflege- oder Adoptivkindern) in einem Haushalt leben. Alleinerziehende erhalten den Landesfamilienpass schon bei einem kindergeldberechtigten Kind, wenn sie mit diesem zusammen in einem Haushalt leben. Dies gilt auch für Familien, die mit einem schwerbehinderten Kind zusammenleben, Kinderzuschlag bzw. Hartz IV-Leistungen oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehen.

Den Landesfamilienpass und die dazugehörige Gutscheinkarte erhalten Familien auf Antrag bei der zuständigen Gemeindeverwaltung.

Weitere Informationen finden Sie auch online unter http://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/soziales/familie/leistungen/landesfamilienpass/