Bericht von der Gemeinderatssitzung vom 23. September 2020

Bürgerfragestunde

Ansiedlung Rewemarkt
Im Rahmen der Bürgerfragestunde wurde nachgefragt, ob die Reweansiedlung noch aktuell ist. Der Vorsitzende erklärt, dass dies der Fall ist. Bezüglich der Frage warum eine Entscheidung so lange dauere erklärt der Vorsitzende, dass viele Detailfragen zu klären sind. Im Übrigen gehe er davon aus, dass eine endgültige Entscheidung bis Jahresende getroffen wird. Die Fragestellerin empfiehlt den Rewemarkt nicht anzusiedeln, da ausreichend Einkaufsmöglichkeiten bestehen.

Gestaltungskonzept Hauptstraße – Vergabe des Planungsauftrages

Im Bereich der Hauptstraße muss zwischen Querstraße und Wasserturmweg der Kanal ausgewechselt werden, da hier noch alte Spitzmuffenrohre verwendet sind. Diese notwendige Maßnahme soll dazu genutzt werden nicht nur den Untergrund der Hauptstraße in Ordnung zu bringen, sondern auch die Oberfläche aufzuwerten. Die Hauptstraße wurde in den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entsprechend dem damaligen Zeitgeist ausgebaut. Dabei lag der Fokus eindeutig auf einer guten und einigermaßen zügigen Befahrbarkeit der Straße durch den motorisierten Verkehr. Man wolle nun sicher nicht ins Gegenteil verfallen, da die Straße eine wichtige Durchgangsstraße für den überörtlichen Verkehr ist. Ziel sollte es jedoch sein durch gestalterische Maßnahmen auch Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr zu erreichen und durch eine entsprechende Gestaltung das Umfeld und die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Um sich über die Möglichkeiten zur Gestaltung von Hauptstraßen zu informieren hat der Gemeinderat eine Besichtigungsfahrt zu neu gestalteten Orstdurchfahrten durchgeführt.

Der Planungsauftrag wurde an das Büro LK&P vergeben. Sobald erste Überlegungen, bzw. ein Grobkonzept vorliegt wird die Gemeinde auf die Anwohner bzw. Bevölkerung zugehen um die Möglichkeiten zu diskutieren, da vieles sicherlich nur im Einvernehmen mit den Anwohnern umgesetzt werden kann und soll.

Baugesuche

Bauvoranfrage auf Errichtung eines Wohnhauses mit Gewerbebetrieb im Bereich des geplanten Bebauungsplans „Südliche Ortsmitte“

Hier lag dem Gremium eine Bauvoranfrage auf Errichtung eines Wohnhauses sowie Gewerbehalle vor. Vom Gemeinderat wurde die Bauvoranfrage abgelehnt, da diese dem geplanten Bebauungsplan „Südliche Ortsmitte“ widerspricht. Für diesen wurde am 19. Dezember 2013 ein Aufstellungsbeschluss gefasst. Gleichzeitig wurde am 27.11.2019 eine Veränderungssperre erlassen.

Im Übrigen ist das geplante Vorhaben auch nicht mit dem Charakter eines Dorfgebietes vereinbar. Dieses ist geprägt von Wohngebäuden. Auch wären kleinere Gewerbebetriebe denkbar. Hier soll jedoch eine Halle mit einer Grundfläche von ca. 21x15m für LKW´s, Tieflader, etc. errichtet werden. Dies bedeutet, dass auch eine entsprechende Höhe notwendig ist. Des Weiteren ist ein Kreisverkehr mit 29m Durchmesser vorgesehen.

Anfragen der Gemeinderäte

Baufortschritt Kindergarten und „Untere Straße“
Es wurde nach dem Baufortschritt beim Kindergarten sowie der „Untere Straße“ gefragt. Beim Kindergarten liegt man im Zeitplan, so dass man davon ausgehen kann, dass die Gruppenräume zum neuen Kindergartenjahr 2021/2022 bezogen werden können. Bei der Untere Straße liegt man trotz des verspäteten Baubeginns vor dem Zeitplan. Die Kanalarbeiten sollen in den nächsten 2 – 3 Wochen beendet werden und von der Firma Georg Eichele werden weitere Kolonnen eingesetzt, so dass es Ziel ist noch vor dem Winter zumindest in der Straße einen Schwarzbelag aufzubringen wobei dies jedoch auch Wetterabhängig ist.

Breitbandversorgung

Hier wurde nachgefragt wie es mit der Breitbandversorgung weitergehe. Der Vorsitzende erklärte, dass man einen Förderantrag für die Bezuschussung der Planungen zur Beseitigung der weißen Flecken gestellt habe. Dieser Zuschussantrag wurde zwischenzeitlich bewilligt. Daher hat man die Firma Geo data aus Westhausen damit beauftragt die Planung durchzuführen sobald diese vorliegen wird man einen Zuschussantrag im Bundesprogramm zur Förderung der Baumaßnahmen stellen. Hier sind Zuschüsse von bis zu 90% möglich.

Öffentliche Bekanntmachung Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften „Wohngebiet Krebenäcker“ in Göggingen

Öffentliche Auslegung

Der Gemeinderat hat am 12.02.2020 den Entwurf des Bebauungsplans und der Örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) die Beteiligung der Öffentlichkeit durchzuführen sowie gleichzeitig nach § 4 Abs. 2 BauGB die Stellungnahme der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange einzuholen.

Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im Verfahren nach § 13b BauGB (Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren) ohne Umweltprüfung.

Der Entwurf des Bebauungsplanes und der Örtlichen Bauvorschriften liegt in der Zeit

vom 21.09.2020 bis 21.10.2020 – je einschließlich –

beim Bürgermeisteramt Göggingen, Rathaus, Hauptstraße 46, 73571 Göggingen während den üblichen Dienststunden des Bürgermeisteramtes (Montag: 07.30 – 12.00 Uhr, Dienstag: 07.30 – 12.00 Uhr + 12.45 – 18.00 Uhr, Mittwoch: 07.30 – 12.00 Uhr + 12.45 – 17.00 Uhr, Donnerstag: 07.30 – 12.00 Uhr, Freitag: 07.30 – 12.00 Uhr) öffentlich zur Einsichtnahme aus.

Die Planunterlagen können während dem o.g. Zeitraum auch im Internet auf der Homepage der Gemeinde Göggingen (www.gemeinde-goeggingen.de) eingesehen werden.

Abgabe von Stellungnahmen

Während der Auslegungsfrist können von der Öffentlichkeit (hierzu zählen auch Kinder und Jugendliche) Stellungnahmen abgegeben werden. Über die Stellungnahmen entscheidet der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung. Es wird gebeten die volle Anschrift anzugeben, da das Ergebnis der Abwägung mitgeteilt wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Planunterlagen / umweltbezogene Informationen

Bestandteile sind der Lageplan und Textteil zum Bebauungsplan, die Örtlichen Bauvorschriften sowie die gemeinsame Begründung des Planungs- und Ingenieurbüros Wahl mit Stand vom 24.08.2020.

Als umweltbezogene Information ist der Begründung als Anlage eine Schalluntersuchung beigefügt.

Planungsziele

Ziel und Zweck dieses Bebauungsplanes ist die dringend benötigte Ausweisung von Wohnbauflächen und die Schließung der Baulücke zwischen dem Wohngebiet Göggingen-West II im Norden und dem Wohngebiet am Seniorenzentrum / Einkaufszentrum im Süden.

Mit der Überplanung soll der nach wie vor großen Nachfrage nach Bauplätzen Rechnung getragen werden. Die Gemeinde beschränkt sich daher seit geraumer Zeit auf den Verkauf von Bauplätzen an ortsansässige / einheimische Familien.

Die Fläche ist im Flächennutzungsplan vollständig als Wohnbaufläche enthalten.

Geltungsbereich

Das Plangebiet liegt am südwestlichen Ortsrand von Göggingen zwischen dem vorhandenen Wohngebiet „Göggingen West“ und dem „Wohngebiet und Seniorenzentrum Krebenäcker“ bzw. dem „Einkaufszentrum Krebenäcker“ in Verlängerung der Straßen „Lindenweg“, „Akazienweg“ sowie „Erlenweg“.

Der Geltungsbereich umfasst eine Fläche von rund 1,4 ha und ist im nachfolgend abgedruckten Lageplan durch eine dicke, schwarz gestrichelte Linie abgegrenzt.

Göggingen, den 10.09.2020

Walter Weber

Bürgermeister

Gemeinsamer Gutachterausschuss

Seit 01. Juli 2020 ist der Gögginger Gutachterausschuss ein Teil des gemeinsamen Gutachterausschusses Schwäbisch Gmünd.

Der Gutachterausschuss ist ein selbständiges und unabhängiges Gremium zur Ermittlung von Grundstückswerten. Dieses Gremium setzt sich aus Sachverständigen der Bereiche Bauwesen, Immobilienwirtschaft, Finanzwirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Vermessungswesen und anderen Fachbereichen zusammen. Der Gutachterausschuss besteht aus einem Vorsitzenden und weiteren Gutachtern, die ehrenamtlich tätig sind.

Der aktuelle Gutachterausschuss setzt sich aus den Gutachtern der beteiligten Kommunen zusammen, besteht aus derzeit 45 Mitgliedern und ist noch bis zum 28. April 2023 bestellt. Der Vorsitzende ist Bernd Maier.

Für die Erledigung seiner Aufgaben nutzt der Gutachterausschuss die Dienste einer Geschäftsstelle. Diese ist in Schwäbisch Gmünd beim Amt für Stadtentwicklung eingerichtet.

Bei der Erstattung von Gutachten und bei der Ermittlung der sonstigen zur Wertermittlung erforderlichen Daten wird der Gutachterausschuss in der Regel in der Besetzung mit dem Vorsitzenden und zwei weiteren Gutachtern tätig. Zusätzlich ist noch ein Vertreter der Geschäftsstelle anwesend.

___________________________________________________________________________

Wertermittlungen von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie Rechten an Grundstücken werden auf schriftlichen Antrag des Eigentümers oder eines sonstigen Berechtigten durch den Gutachterausschuss erstellt.

Der Verkehrswert, das Ergebnis einer Wertermittlung, ist nach § 194 Baugesetzbuch wie folgt definiert: “Der Verkehrswert (Marktwert) wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.”

Ziel jeder Verkehrswertermittlung ist es damit, einen möglichst marktkonformen Wert eines Grundstücks zu bestimmen. Ein Gutachten setzt sich i.d.R. aus den folgenden Kapiteln zusammen:

  • Beschreibung des Gutachtenauftrags
  • Beschreibung des Grundstücks nach Lage, Erschließung und Bebauung
  • Rechtliche Gegebenheiten: Grundbuch, Baulastenverzeichnis, Bauleitplanung und weitere
  • Gebäude und Außenanlagen: Beschreibung wertrelevanter Zustände und Details
  • Verkehrswertermittlung mit: Wert des Grund und Bodens; Wert der baulichen Anlagen; Verkehrswert; Anlagen: Katasterkarte, Objektfotos, Bauzeichnungen

Die Berechnungen zur Ermittlung des Verkehrswertes sind nachvollziehbar dargestellt und erläutert. Für die Wertermittlung werden Gebühren fällig.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite von Schwäbisch Gmünd: https://www.schwaebisch-gmuend.de/gutachten-grundstuecksbewertung.html

Landesfamilienpass 2020

Mit dem Landesfamilienpass erhalten Kinder und deren Bezugspersonen vergünstigten oder kostenlosen Eintritt zu vielen spannenden Ausflugszielen in ganz Baden-Württemberg. Mit dabei sind unter anderem die vier großen Freizeitparks im Land, der Europa-Park in Rust, der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn, das Ravensburger Spieleland sowie der Schwaben Park bei Kaisersbach. Aber auch Freizeitbäder, zahlreiche Klöster, Burgruinen und Schlösser lassen sich mit dem Landesfamilienpass ermäßigt oder kostenfrei besuchen.

Antragsberechtigte Familien können den Pass und die dazugehörige Gutscheinkarte für das Jahr 2020 ab sofort kostenlos bei ihrer Gemeindeverwaltung beantragen. Eine Liste aller Ausflugsziele, die mit dem Pass besuchen werde können, finden Sie in der Anlage. Damit möglichst viele Kinder von den Vergünstigungen profitieren, wurde der Landesfamilienpass den gewandelten Familienmodellen angepasst. Denn Familie ist überall da, wo Kinder sind. Egal ob Sie Opa, alleinerziehende Mutter, Tante oder eine andere Bezugsperson sind. Neben einem Erwachsenen, der berechtigt ist, den Landesfamilienpass zu bean-tragen, können bis zu vier weitere Personen in den Pass eingetragen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen getrenntlebenden leiblichen Elternteil, Oma und/oder Opa, erwachsene Geschwister oder eine andere Bezugsperson der Kinder handelt. Von den eingetragenen Personen können bei Ausflügen immer zwei Erwachsene zusammen mit den Kindern die Vergünstigung des Landesfamilienpasses in Anspruch nehmen.

Wer kann einen Landesfamilienpass beantragen?

Einen Landesfamilienpass können Familien beantragen, wenn sie mit mindestens drei kindergeldberechtigten Kindern (auch Pflege- oder Adoptivkindern) in einem Haushalt leben. Alleinerziehende erhalten den Landesfamilienpass schon bei einem kindergeldberechtigten Kind, wenn sie mit diesem zusammen in einem Haushalt leben. Dies gilt auch für Familien, die mit einem schwerbehinderten Kind zusammenleben, Kinderzuschlag bzw. Hartz IV-Leistungen oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehen.

Den Landesfamilienpass und die dazugehörige Gutscheinkarte erhalten Familien auf Antrag bei der zuständigen Gemeindeverwaltung.

Weitere Informationen finden Sie auch online unter http://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/soziales/familie/leistungen/landesfamilienpass/

VHS Progamm 2. Semester 2020

Örtliche Leitung:

Leila Valadbeigi

Lindenweg 12

73571 Göggingen

Telefon: (07175) 4689899

Anmeldung auf dem Rathaus unter Tel. 07175/5762

-N301718-                  —> Kurs bereits voll

Yoga für Erwachsene ab 14 in der Kleinguppe

Michaela Rohrbach, Tanzpädagogin, Yoga-Lehrerin

Kurs (5 Abende)

mo, ab 21.09.2020, 18.00 – 19.15 Uhr  

Schlossgut Horn, Kirchsteige 7

Preis: EUR 45,-

Bitte mitbringen: Eine Unterlage und bequeme Kleidung

-N302730-

Bauch-Beine-Po und ein bisschen mehr

Birgit Schmid, Übungsleiter „B“

Kurs (15 Abende)

mo, ab 28.09.2020, 20.15 – 21.15 Uhr

Gemeindehalle

Preis: EUR 70,-

-N302731-

Pilates am Vormittag

Ludmilla Ciumac, Fitnesstrainerin

Kurs (10 Vormittage)

di, ab 29.09.2020, 9.30 – 10.30 Uhr

Gemeindehalle

Preis: EUR 47,-

-N409703-

Italienisch A1 für Anfänger

Ohne Vorkenntnisse

Gabriele Gommaraschi

Kurs (10 Abende)

di, ab 29.09.2020, 18.00 – 19.30 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum -> wurde in die Grundschule verlegt

Preis: EUR 83,-

-N302733-

Fitnessmix

Agelika Neumeier, Sport- und Gymnastiklehrerin, Official Zumba® Instructor

Kurs (12 Abende)

mi, ab 30.09.2020, 19.00 – 20.00 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum -> wurde in den Vereinsraum der Gemeindehalle verlegt

Preis: EUR 56,-

-N302734-

Dance Workout/Fatburner

Carina Kerler, Fitnesstrainerin C-Lizenz

Kurs (15 Abende)

do, ab 01.10.2020, 19.00 – 20.00 Uhr

Gemeindehalle, Gymnastikraum

Preis: EUR 70,-

-N207702-                                                     

Aquarellieren am Vormittag

Für Anfänger und Wiedereinsteiger

Ute Haag

Kurs (7 Vormittage)

mo, ab 02.11.2020, 9.00 – 11.15 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum

Preis: EUR 78,-

Bitte mitbringen: Aquarellblock, feinkörnig, rundumgeleimt 300 g/qm, Aquarellfarben in Näpfen z.B. von Schmincke (kleines Sortiment reicht aus), Aquarell-Rundpinsel ca. Gr. 4, 8, 16, 1 Lappen oder Haushaltspapier, 1 weißer Teller oder Palette zum Farben mischen, Bleistift, Radierer, 2 Wassergläser

-N207703- —> Kurs bereits voll!!

Aquarellmalen am Vormittag

Ute Haag

Kurs (7 Vormittage)

mi, ab 04.11.2020, 9.00 – 11.15 Uhr

Neue Halle, Mehrzweckraum

Preis: EUR 78,-

Bitte mitbringen: Aquarellblock, feinkörnig, rundumgeleimt 300 g/qm, Aquarellfarben in Näpfen z.B. von Schmincke (kleines Sortiment reicht aus), Aquarell-Rundpinsel ca. Gr. 4, 8, 16, 1 Lappen oder Haushaltspapier, 1 weißer Teller oder Palette zum Farben mischen, Bleistift, Radierer, 2 Wassergläser


-N205705-

Spaß beim Paartanz in Disco Fox

Wochenendworkshop für Einsteiger und Fortgeschrittene

Renate Roese

Kurs (1 Tag)

Sa, 07.11.2020, 10.00 – 17.00 Uhr

Gemeindehalle, Gymnastikraum

Preis: EUR 45,-



Seniorenprogramm 2020

Liebe Seniorinnen und Senioren,

der Sommer ist vorbei und die Einschränkungen durch das Coronavirus bestehen weiterhin.

Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschlossen, auf jeden Fall bis zum Ende des Jahres keine Seniorennachmittage in der Gemeindehalle abzuhalten. Wir können uns nicht vorstellen, unter Einhaltung der Hygienevorschriften zu bewirten und auch das Risiko einer Ansteckung ist uns zu groß.

Hoffen wir, dass sich die Situation in den nächsten Monaten wieder ändert und wir uns im Frühjahr 2021 wieder zu gemütlichem Beisammensein in der Gemeindehalle treffen.

Bleibt bis dahin alle gesund.

Auf ein baldiges Wiedersehen

Euer Seniorenteam Göggingen