Bericht von der Gemeinderatssitzung vom 12. Februar 2020

Bürgerfragestunde

  1. Seniorenzentrum
    Im Rahmen der Bürgerfragestunde wurde nachgefragt wann es mit dem Seniorenzentrum losgehe. Der Vorsitzende erklärt, dass ihm vom Investor gesagt wurde das März/April der Spatenstich sein soll. Allerdings hält er die Entwicklung auch für unbefriedigend, da der Baubeginn bereits mehrfach verschoben wurde.

  2. Rewemarkt
    Ebenfalls wurde nachgefragt, ob der Rewemarkt nun komme. Hierzu konnte Bürgermeister Weber erklären, dass noch keine Entscheidung getroffen ist. Man befinde sich im Gespräch mit der Gemeinde Leinzell.  

Vergabe der Arbeiten zur Sanierung der „Untere Straße“ von Hausnummer 30 bis zur Hauptstraße

Herr Winter vom Büro LK&P erläuterte die Baumaßnahme. Dabei soll auf einer Baulänge von 320m Kanal- und Wasserleitung auswechselt werden. Ebenso werden Leerrohre für Breitband verlegt und die EnBW verlegt neue Stromleitungen, so dass die Dachständer abgebaut werden können. Außerdem muss der komplette Straßenaufbau neu gemacht werden. Die Arbeiten wurden öffentlich ausgeschrieben. Dabei gingen 3 Angebote ein. Günstigster Bieter war dabei die Firma Georg Eichele zum Preis von 1.123.524,65 Euro. Entsprechend erfolgte die Vergabe an die Firma Georg Eichele. Die Arbeiten sollen Ende März, Anfang April beginnen und in 2 Abschnitten erfolgen. Abgeschlossen soll die Maßnahme spätestens bis Juli 2021 werden. Dabei muss über den Winter eine Baupause eingelegt werden, da zur Durchführung der Maßnahme eine Notversorgung der Wasserversorgung aufgebaut werden muss die aber bei Frost nicht möglich ist. Als nächstes werden Abstimmungsgespräche mit Baufirma und Leitungsträgern erfolgen sowie eine Information der Anlieger des 1. Abschnitts.

Bebauungsplan Wohngebiet „Krebenäcker“ Beschluss zur öffentlichen Auslegung und Anhörung der Träger öffentlicher Belange

Herr Wahl als Bebauungsplaner erläuterte den Bebauungsplan. Dabei ist ein „Allgemeines Wohngebiet“ ausgewiesen mit Bauplätzen zwischen 470 und 710m², wobei der größte Teil der Bauplätze zwischen 500 und 600m² groß ist. Neben der verkehrlichen Erschließung erläutert Herr Wahl die fußläufige Konzeption. Danach ist rund um das Seniorenzentrum ein Fußweg vorgesehen, der es ermöglicht eine Runde zu laufen ohne die Straße queren zu müssen. In weiterer Fortsetzung nach Norden ist ebenfalls eine größere Runde möglich. Insgesamt umfasst der Bebauungsplan 1,41 Hektar mit einer Baufläche von 1,1 Hektar. Dabei entstehen 17 Bauplätze neu. Einige Randplätze werden vervollständigt. Entlang der Landesstraße wird der Lärmschutzwall fortgesetzt. Trotzdem ist eine Ergänzung des Lärmgutachtens erforderlich. Die Grünfläche mit Baumplanzungen nördlich des Penny bleibt erhalten. Der Gemeinderat beschloss die Auslegung sowie die Anhörung der Träger der öffentlichen Belange.
Gleichzeitig wies der Vorsitzende daraufhin, dass über den Zeitpunkt der Erschließung noch nichts gesagt werden kann.