Gögginger Viehfeiertag am Donnerstag, 13. Dezember

Auch in diesem Jahr wollen wir unseren traditionellen Gögginger Feiertag, den „Viehfeiertag“ begehen.
Der Feiertag geht auf eine verheerende Viehseuche zurück, die 1682 in Göggingen und Mulfingen ausbrach und die erst am Donnerstag der Lucienwoche im Jahr 1685 zum Stillstand kam.
(Der Gedenktag der Heiligen Lucie ist am 13. Dezember.)
Die Viehseuche stürzte die Menschen in der damaligen Zeit in Not und Elend und die Verzweiflung war groß, weil die Menschen damals noch von ihren eigenen Erzeugnissen aus Stall und Feld leben mussten.
Umso größer war daher die Erleichterung als die Viehseuche endlich zum Stillstand kam. Die Menschen hatten zwar nur noch wenig Stück Vieh, die Ihnen blieben, aber es gab wieder eine Perspektive. Und man kann sagen zu diesen Menschen kam in der Vorweihnachtszeit ein Licht der Hoffnung.
Damals schworen sich evangelische und katholische Bürger gleichermaßen die Erinnerung an dieses Ereignis zu bewahren und immer am Donnerstag der Lucienwoche aus Dankbarkeit für den Stillstand der Viehseuche einen ökumenischen Gottesdienst abzuhalten.
Auch in diesem Jahr wollen wir an dieses Ereignis mit folgenden Veranstaltungen erinnern:

10.15 Uhr      ökumenischer Gottesdienst am Viehfeiertag in der Gemeindehalle mit
Theateraufführung der Grundschule

19.30 Uhr      ökumenischer Gottesdienst in der St. Nikolauskirche
Der  Gottesdienst wird vom Sängerbund Göggingen und den Burgstuhl-Hexen Göggingen mitgestaltet.
Im Anschluss an dem abendlichen Gottesdienst öffnet die Geslach Stube, so dass man den Abend im guten Miteinander, wie es dem Gedanken des Viehfeiertages entspricht, ausklingen lassen.