Bericht von der Gemeinderatssitzung am 18. April 2018

Besichtigungen

Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung arbeitet der Gemeinderat zahlreiche Besichtigungspunkte ab:

a) Friedhof

Auf dem Friedhof in Mögglingen informierte man sich über den dortigen Leichenhallenbau sowie über die Anlegung eines anonymen Grabfeldes.

Auf dem Friedhof in Göggingen wurde dann festgelegt, dass man ein anonymes Grabfeld vom Haupteingang gesehen auf der östlichen Seite entlang der dortigen Mauer anlegen wird. So dass voraussichtlich ab Herbst 2018 in Göggingen anonyme Bestattungen möglich sein werden.

 

b) Kläranlage des Abwasserzweckverbandes

Auf der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes unterhalb von Horn informierte sich der Gemeinderat über den derzeitigen Zustand. Dabei wurde vom neuen Klärwärter Herrn Pfisterer erläutert, dass die Anlage die in ihren wesentlichen Bestandteilen 1990/1991 in Betrieb genommen wurde, zwischenzeitlich in die Jahre gekommen ist und gewisse Ersatzbeschaffungen und Verbesserungen durchgeführt werden müssen. Für die Umsetzung dieser Maßnahmen soll ein finanzielles und zeitliches Konzept erarbeitet werden.

 

c) Schulhaus Horn

Im Schulhaus Horn wurden die im vergangenen Jahr durchgeführten Maßnahmen (Abschleifen Boden großer Saal sowie abschleifen des Treppenhausaufganges) begutachtet. Außerdem wurde im Vorfeld der Sitzung eine Kamerabefahrung des Abwasserhausanschlusses durchgeführt und festgestellt, dass dieser sehr schadhaft ist. Es wurde beschlossen, diesen im Rahmen einer Inlinersanierung wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu bringen. Die Kosten hierfür werden sich auf rund 8.000,- Euro belaufen. Das vorhandene Geländer soll ausgebessert und neu gestrichen werden.

 

d) Feldwege

Es wurden verschiedene Feldwege abgefahren. Derzeit besteht kein Sanierungsbedarf, so dass eine Ausschreibung von Sanierungsmaßnahmen für das Jahr 2018 und 2019 nicht erfolgt.

 

e) Waldwege

An verschiedenen Waldwegen sollen Sanierungs- und Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden.

 

f) Haus Hauptstraße 44

Hier verschaffte man sich einen Eindruck vor Ort. Der Gemeinderat will sich in seinen weiteren Sitzungen intensive Gedanken über die Zukunft des Gebäudes machen.

 

g) Schulhof Göggingen

Im Rahmen der Zufahrtsgestaltung für den Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses soll zur Abgrenzung des Parkplatzes der Feuerwehr eine Grünfläche mit Hecke und Baum angelegt werden.

 

 

Vergabe der Arbeiten zur Erschließung des Wohngebiets und Seniorenzentrum Krebenäcker

Die Arbeiten wurden öffentlich ausgeschrieben und an den billigsten Bieter, die Firma Georg Eichele aus Untergröningen, zum Preis von 1.378.675,98 Euro vergeben. Damit lag man rund 2,5 % über der Kostenschätzung, was bei der derzeitigen Marktlage ein gutes Ergebnis ist. Die Firma Georg Eichele wird bereits am 02. Mai mit den Bauarbeiten beginnen. Abzuschließen sind die Bauarbeiten bis zum 15. Oktober 2019. Dabei ist jedoch für einzelne Straßen ein früherer Fertigstellungstermin festgelegt. Insgesamt sind die Arbeiten sehr aufwendig, da eine Vielzahl von Kabeln und Leitungen (neben Wasser / Abwasser, Breitband, Gas auch noch Gashochdruckleitung und Windkraftleitungen) vorhanden sind. Außerdem muss ein Regenüberlaufbecken angelegt werden. Für die Zeit der Baumaßnahme muss die Zufahrt zum Sportgelände vom Kreisel aus gesperrt werden. Dadurch werden sicherlich die anderen Straßen mit mehr Verkehr belastet. Eine Alternative zur Vollsperrung ist jedoch nicht gegeben.

 

Bebauungsplan „Wohngebiet und Seniorenzentrum Krebenäcker“ als Satzung beschlossen

Der Gemeinderat beschäftigte sich mit den eingegangenen Anregungen und Bedenken zum Bebauungsplan „Wohngebiet und Seniorenzentrum Krebenäcker“. Insgesamt sind nur wenige Anregungen eingegangen, die sich hauptsächlich mit den Themen  Lärmschutz sowie fußgängermäßige Erschließung befassten.

Nach Beratung und Beschlussfassung über die eingegangenen Bedenken und Anregungen wurde der Bebauungsplan als Satzung beschlossen.

 

Ausbau Mobilfunkstandort Hauptstraße 41

Der Vorsitzende informiert darüber, dass die Gemeinde entsprechend einer Vereinbarung zwischen den Mobilfunkbetreibern und den Gemeinden- und Städtetag darüber informiert wurde, dass der Mobilfunkstandort Hauptstraße 41 auf LTE-Technik umgerüstet werden soll. Eine baurechtliche Genehmigung ist nicht erforderlich. Die Standortbescheinigung liegt vor.